Ein Augmented-Reality-Mural auf dem Kirchplatz

Partizipativ und interaktiv: Hagen zeigt wie Kunst- und Kultur im urbanen Raum geht!

 

Bond Truluv

Gemalte virtuelle Realität – mit großen und kleinen Künstlern zusammen

In Hagen ist ab sofort ein neues Work des Künstlers Bond Truluv zu sehen. Die Arbeit befindet sich im Zentrum der Stadt auf dem geschichtsträchtigen Johanniskirchplatz und wurde u.a. in Zusammenarbeit mit den Kids aus dem lokalen Kindergarten als ein Augmented-Reality-Piece erstellt. Die co-Kreation von Bond und den kleinen Künstlern taucht in vielen kleinen und großen Details im Motiv des Bildes auf.

 

Das Wandbild zeigt einen Goldfisch innerhalb der abstrakten Linienwelt, die charakteristisch für Bonds Style ist. Die vielen verschiedenen Schichten des Kunstwerks kann man vor Ort zu einem dreidimensionalen Bild erwecken indem man die Wand mit Apps wie z.B. ArtiVive durch sein Smartphone betrachtet. 

 

Mural “Home” von Bond Truluv

 
Kunst, die in der Nachbarschaft wurzelt

Kunst im öffentlichen Raum erfreut sich großer Beliebtheit, da sie den einzigartigen Charakter von Nachbarschaften betonen und stärken kann. Ein gutes Kunstwerk nimmt immer etwas aus der Gemeinde auf – ihre Geschichte, ihre Menschen, ihre Künstler, ihre Stimmung – und spiegelt dies wider, wodurch die Gemeinschaft wiederum bereichert wird. Die beste Kunst im öffentlichen Raum wurzelt also dort, wo sie herkommt. Dieses spezifische Ortsgefühl unterscheidet ein Wandgemälde von einem gerahmten Klassiker in einem Museum. Bonds Goldfisch steht für Häuslichkeit, Wohlstand und bringt einen zusätzlichen Bing-Bling-Moment in die Stadt hinein.

 

Der Auftraggeber ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft HaGeWe, die mit dieser Arbeit partizipative und interaktive Kunst- und Kulturprojekte im Hagener Stadtraum fördert.

 

Altes und Neues auf dem Johanniskirchplatz

 

Photos © by Michelle Hundertzehn

https://www.instagram.com/bondtruluv

https://www.facebook.com/bond.truluv/